Eurovision Song Contest: 1. Halbfinale – Die Wettervorhersage

Heute Abend um 21 Uhr (live auf Einsfestival) findet das erste Halbfinale des Eurovision Song Contest 2012 statt. Endlich! Wir würden ja live bloggen, but WE’RE BUSY (Konzert…). Darum folgt hier die ungeschminkte Wetter- und Finalvorhersage aus der Blockvotings und Balladen ignorierenden POPTASTIC-Sicht. Who deserved what?

01. – Montenegro – Rambo Amadeus – Euro Neuro
Braucht kein Mensch.

02. – Island – Greta & Jónsi – Never forget
Drama, Baby! Ballade hin der her… Finale!

03. – Griechenland – Eleftheria Eleftheriou – Aphrodisiac
Helena Paparizou für Arme (hahaha.. ähem). Sehr schön poppig. Finale!

04. – Lettland – Anmary – Beautiful song
Kleiner Tipp: Ab in die Pimmeldisco. Zum Pinkeln.

05. – Albanien – Rona Nishliu – Suus
Stimmwunder, Stimmwunder, Finale, Finale.

06. – Rumänien – Mandinga – Zaleilah
300% Pop. Gäbe es Gerechtigkeit, wäre das der Sommerhit 2012. Meistens kommt ein Nossa dazwischen. Egal, Finale!

07. – Schweiz – Sinplus – Unbreakable
Kein Favorit unter den Schwurnalisten vor Ort, v.a. und auch wegen dem miesen Englisch. Egal, wir finden das dufte. Finale wird eng, wäre aber fein!

08. – Belgien – Iris – Would you?
Mal Käsewürfel ausm Kühlschrank holen.

09. – Finnland – Pernilla Karlsson – När jag blundar
Schwedisch hin oder her, das wird nicht reichen. Zumindest nicht für einen Platz im Pop-Olymp.

10. – Israel – Izabo – Time
Schräge Show, schräge Nummer, Tschö.

11. – San Marino – Valentina Monetta – The social network song
Mitleid mit Ralph Siegel. So trashig sind selbst wir nicht (Und nein, “Flying The Flags” 2007 war kein Trash!)

12. – Zypern – Ivi Adamou – La la love
POPTASTIC-Favorit, krank leider an seltsamer Performance (Bücher… like.. for real?!). Trotzdem Finale (bittebittebitte!)

13. – Dänemark – Soluna Samay – Should’ve known better
Süß. Na gut.

14. – Russland – Buranovskiye Babushki – Party for everybody
Sehr niedlich, vor allem die kleine Omi. Außerdem gibt’s Zupfkuchen (oder sowas). Aber mal ehrlich, nach anderthalb Minuten nervt der Scheiß genauso wie Lordi anno dunnemals. Trotzdem Finale (und heißer Titelfavorit).

15. – Ungarn – Compact Disco – Sound of our hearts
We love you, Kati Wolf! Raus mit dem Quatsch…

16. – Österreich – Trackshittaz – Woki mit deim Popo
Die Scheiße (hahaha) braucht kein Mensch, meine Mutter und die formerrepublicofjugoslawien rufen dafür sicher nicht an. Schade, dass es anstatt der Dorfatzen nicht die wunderbare Conchita Wurst geschafft hat.

17. – Moldawien – Pasha Parfeny – Lăutar
Oh. Bier alle!

18. – Irland – Jedward – Waterline
Okay, einmal noch. EINMAL! Finale!

9x Finale? Na, dann gibt’s halt noch ne Wildcard für … irgendwen. Hauptsache, Rumänien, die Griechen, Zypern und Irland schaffen es ins Finale.

Zur Einstimmung: 6h Eurovisions-Marathon:

Happy ESC everybody!