David Guetta trifft „Das Lied der Schlümpfe“

Der wunderbare Jens Balzer (verantwortlich für POP bei der Berliner Zeitung) war auf dem Skrillex-Konzert in Berlin. Unbedingt lesenswert. Das angesprochene Video ist dieses hier:

First Of The Year (Equinox) – Skrillex [OFFICIAL] from Oliver Cartier on Vimeo.

Remixtechnisch hat er über die letzten Monate gut vorgelegt, z.B. für Gaga (alle ganz gut), La Roux (sehr, sehr gut) und Frida Gold (auch gut) und ist auf der Longlist der BBC Top of 2012 gelandet (dort am Ende auf Platz 4, bei uns auf Platz 8 von 15). Auf Dauer eher anstrengend. Und aussehenstechnisch…

Naja, die beiden letzten Eigenschaften einen ihn ja mit einem anderen großen Stadionrockkünstler, der aussieht wie Otto Waalkes.

Unser Star für Baku (8) – Finale! Mit wie viel Pop geht’s nach Baku?

Fastelovend zesamme! ARD und ProSieben möchten offensichtlich nur allzu gern auch auf die letzten paar Hundert Zuschauer verzichten und legen die Finalshow auf Wieverfastelovend. Andererseits, ob Bierkoma oder Castingkoma, wo ist der Unterschied?

Im Finale gegenüber stehen sich Roman und Ornella, die beide jeweils alle möglichen drei Finalsongs trällern. Daraus wählt der geneigte Zuschauer den besten Song für Baku. Im finalen Finale wird dieser Song noch einmal von beiden performt und dann entscheiden wir, wer mit dem Zug Song nach Baku fahren soll/darf/muss/wird. Das heißt, der Siegersong wird uns heute direkt mal vier Mal um die Ohren gehauen. Puh! Bierchen her, los gehts!

  • Roman (ohne Mütze, hurra!): “Conflicted”: Der Song wächst, mäßiges Pop-Appeal, aber sehr dick im Gehörgang: 6/10
  • Ornella: “Quietly”: Leise Ballade, für wenn’s einem mal so richtig schlecht  geht. Also eher nicht beim ESC und leider nicht von Leona: 5/10
  • Roman “Alone”: Daughtry. 1/10
Fuck, wo ist das Problem? Der ESC ist eine große, bunte Show. Wovon singt Deutschland? Konflikt. Stille. Einsamkeit…
  • Ornella: “Alone”. Hat Potential, allerdings kriegt sie den Refrain (gar) nicht hin. 2/10
  • Roman: “Standing Still”. Hm. 3/10
  • Ornella: “Standing Still”. Hmmmm. 2/10

Dann können wir nächstes Mal ja die Tagesschau vertonen. Die Jury hat sich auch schon festgelegt, denn “Standing Still” WURDE JA VON JAMIE CULLUM GESCHRIEBEN111!!ELF!!

Wow. Vielleicht erstmal Hausaufgaben machen, liebe ARD/Brainpool?

Bezeichnend auch der Schnelldurchlauf der bisher bekannten ESC-Acts. Da waren Menschen mit Lächeln im Gesicht. Unglaublich!

PS: Gewonnen hat natürlich Roman. Zurecht für seine Bühnenpräsenz, eine Augen, sein Lächeln, sein… (hier einsetzen)…. Nicht wirklich für den Song, aber hey – besser Schnitte mit Meh-Song als gar nix.

POPTASTIC Pop 2012: Eine Weltreise

DJ Kris schließt unsere kleine Reihe zur Lage des Pop 2012 mit seiner popmusikalischen Weltreise ab. Er ist seit Jahren Resident-DJ der POPTASTIC und bespielt ansonsten u.a. die mandanzz oder die schamlos.

Pop-Musik mit einer allgemein gültigen Definition zu beschreiben, geht ziemlich schnell daneben. Fakt ist, dass jede Epoche ihren ganz eigenen Pop-Sound mit sich bringt. Mal wird der Pop beeinflusst von dancigen Uptempo-Beats (1990er Jahre), dann wieder von ziemlich viel R’n’B und Hip-Hop (2000er Jahre). Die letzten Jahre zeigten, dass Pop auch in der Kombination mit housigen Beats sehr gut funktioniert. Worauf kann sich der Pop-Fan 2012 also freuen?

Ein Mix aus allem wäre doch mal wünschenswert, dann wäre die musikalische Vielfalt wieder etwas größer. Oft kopierte Ikonen wie Rihanna und Lady Gaga zeigten bereits auf ihren letzten Alben, dass House-Sound und Uptempo-Beats nicht zwangsweise alle Songs dominieren müssen.

Mit einem Blick aufs Inland geht’s hier direkt im März los mit einem neuen Album von MIA. („Tacheles“), für deren erste Single „Fallschirm“ gerade das Video aufgeschlagen ist:

 

Interessant könnte auch die erste Solo-Single eines EX-Monrose Members werden, denn Mandy wird in diesem Jahr ihr erstes Album veröffentlichen. Da Mandy bekanntlich die signifikanten Stellen in allen Monrose-Songs übernommen hat, könnte sich hier doch eine Art Revival einstellen.

Vielversprechendes ist auch aus Schweden, England, den USA und Australien angekündigt.  Continue reading

Unser Star für Baku (7) – Endlich Halbfinale. Steck noch Pop drin?

Die viel beschworene “nationale Aufgabe” bestand während der letzten Shows ja darin, überhaupt dranzubleiben, ohne vom endlosen Gequassel der Moderation oder Jury bzw. den meistenteils öden Songs der Kandidaten ins Koma geschickt zu werden. Nichtsdestotrotz ist das Ende nah (hurra), heute ist Halbfinale – aus vier mach zwei, POPTASTIC ist nicht mittendrin, aber dabei.

20.15 Uhr.
Los geht’s!

20.29 Uhr.
Koma.

20.30 Uhr.
Yana ist auch im Koma und vergisst bei der Vorstellungsrunde, was sie heute überhaupt singen will.

20.31 Uhr.
Auf den ersten Blick mehr Pop als sonst. Na, abwarten.

20.39 Uhr.
Shelly fängt an. Mal wieder was selbst komponiertes: Das Astronautenlied. La Le Luuuu… zzzzzzzzzzzzz…

20.51 Uhr.
Ornella di Santis trällert auch was eigenes: “Eu Vou Ser Mais Eu“.  Das ist portugiesisch und heißt “Ich versemmle mir gerade meine Chance”.

21.15 Uhr.
Falls bei den Verantwortlichen noch die Köpfe qualmen, warum zur Hecke die Zuschauerzahlen von USFB sich denen von Gottschalk annähern… Kleiner Tipp: Eine Stunde, zwei Songs. EINE STUNDE! ZWEI SONGS!

21.17 Uhr.
Yana singt “Rolling In The Deep“. Das hat sie nicht selbst geschrieben, singt es im Rahmen der Möglichkeiten einer Nicht-Adele etwas steif, insgesamt aber ganz ansprechend. Das Arrangement der Heavy Tones war Mist.

21.26 Uhr.
Roman darf ran. WTM*?! “Bad Day” von Daniel Porter ist einer dieser WDR2-Songs, die einem auf der Autobahn die Zeit stehlen. Das darf Roman ausnahmsweise, war in Sachen Bühnenpräsenz und Stimme wirklich ganz gut.

21.55 Uhr.
Halbzeit! Auch wenn es lange nicht so aussah (die Blitztabelle ist so faszinierend, wie einigermaßen wahllos), muss Shelly jetzt doch gehen – damit sind unsere drei Favoriten durch. Einziger Wermutstropfen: Uns entgeht “Can’t Get You Out Of My Head”. Hm.

22.00 Uhr.
Ornella de Santos darf also noch mal und zeigt mit “If I Ain’t Got You” von Alicia Keys eindrucksvoll, dass man sie unterschätzt – und warum ihre erste Songwahl heute Abend keine gut war.

22.07 Uhr.
Yana singt Demi Lovatos “Skyscraper“. Wenn Roman jetzt nicht versagt, wird das leider eng für sie, ihre Stimme hatte zu wenig Kraft. Scheinbar sieht die Jury das komplett anders – liegt’s am Fernseher?

22.17 Uhr.
Das Beste zum Schluss: Roman (WTM*?!) singt “Use Somebody” von den Kings of Leon. Wie immer bei schnelleren Nummern nervt das jazzige Arrangement der Band. Es ist trotzdem deutlich, dass Roman die mit Abstand nutzbarste Bühnenpräsenz hat. Und die ist manchmal mindestens ebenso wichtig wie die Stimme (Hallo Eric!).

22.24 Uhr.
Steven G. begrapscht Roman aufs Unangenehmste. Wir fassen zusammen: Ein Abend Eurovision Song Contest Casting mit NULL POPTASTIC FAKTOR! Oder wie wir Schweden sagen: Förhoppningsvis, aldrig mer!

22.33 Uhr.
Nach wiedermal endloser Show nun also die beiden Acts fürs Finale: Roman und Ornella haben es geschafft. Schade um Pop-Queen Yana. Wenn Roman die Mütze direkt im Schrank lässt, kann er dem Donnerstag (20.15 Uhr, ARD) eigentlich ruhig entgegen sehen. Nur die Songauswahl kann ihm noch gefährlich werden.. Die Hoffnung auf was Tanzbares haben wir eh schon aufgegeben.

 

*What the Mütze?!