Ciara Videopremiere: Never ever

Praktischerweise hat Ciara direkt ihren eigenen neuen Song am Start…wenn das mit dem Enrique-Duett in Deutschland schon nicht klappt. “Never ever” ist nicht etwa eine Cover Version des gleichnamigen All Saints Klassiker, sondern enthält vielmehr ein geschickt eingesetztes Sample des US Nr. 1 Hits “If you don’t know me by now”.

Sarah Connor ersetzt Ciara

Die neue Single von Enrique Iglesias “Takin’ back my love” ist der Vorbote für sein kommendes Greatest Hits Album. Als optische und gesangliche Unterstützung hat er sich dafür Ciara ins Studio geholt. Allerdings müssen wir in Deutschland (zumindest physikalisch) auf diese Version verzichten, denn hierzulande kommt der Song als Duett mit Sarah Connor auf den Markt. Ob das nötig war?!

Take That Videopremiere: Up all night

In ihrer Heimat brechen Take That mit ihrem neuen Album alle Rekorde. Innerhalb von nur 2 Monaten hat sich “The Circus” schon über 1,5 Mio. mal verkauft. So viel in so kurzer Zeit schafften bisher nur Oasis. Die dazugehörige Tour war so schnell ausverkauft, dass sie in den UK als schnellstausverkaufte Tour aller Zeiten gilt. In allen anderen Ländern liefs leider nicht so gut für die Engländer. So auch in Deutschland…weder die Leadsingle “Greatest Day” noch das Album fanden hier hohen Absatz. Vielleicht ändert sich das mit der neuen Single “Up all night”, die sehr 60s im Beatles-Style daherkommt…und der 60s-Style ist ja im Moment bekanntlich in! Überraschenderweise übernimmt endlich mal wieder Mark Owen den Lead-Gesang.

Buchtipp: Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm.

Die Unterüberschrift beschreibt das Buch schon ganz gut: Über die Zukunft der Musik- und Medienindustrie.

Ein echter Insider packt aus und lässt uns hinter die großen Schwingtüren der Musiktitanen schauen. Er zeichnet den Sündenfall des Musikbusiness nach und teilt sein Buch in das Neue Testament (Anfänge und Paradies) und neues Testament (heute) ein.

Der Author Tim Renner führt uns hinter die Kulissen und erzählt nebenbei, dass CDs der Anfang vom Ende waren, wie die Bravo Hits funktionieren, wie man mit Musik Millionen gewinnen kann und deckt nebenbei die unerbitterlichen Marketingschlachtzüge der Großen auf. Das alles ist so unbegreiflich und dabei witzig geschrieben, dass es am Ende  nur eine logische Konsequenz sein kann, wenn die Musikindustrie in ihre eigene Grube fällt.

Monrose unterstützen Craig David

Die Idee ist ja nicht gerade neu: Man nehme einen alten Hit, mische ihn neu ab mit ein paar Duett-Partnerinnen und fertig ist der Erfolgsgarant. Im Falle von Craig David und Monrose wollte man scheinbar völlig auf Nummer Sicher gehen und hat dafür direkt die Tonspur des Originals von “Walking away” übernommen und ein Video für 10 Euro gedreht. Da kann Craig David aber nur hoffen, dass Monrose so überzeugend auf die deutschen Käufer wirken, dass der grandiose Platz 46 von 2000 noch übertrumpft werden kann.

Saint Etienne: Method of modern love

Seit 1991 gibt es die englische Indie-Dance Band Saint Etienne. Schon damals galt die Band als Geheimtipp…was sich bis heute mit Ausnahme von ein paar Achtungserfolgen leider nicht geändert hat. Ihre größten Hits He’s on the phone und Sylvie werden dennoch dem ein oder anderen im Ohr hängen geblieben sein. Im Februar kommt die ungefähr 98ste Best-of-Compilation der Londoner in die Läden. Vorab gibt es dafür schon mal den Kaufanreiz in Form eines neuen (von Richard X produzierten) Songs. “Method of modern love” klingt frisch und erinnert stark an Kylies “The One”. Hoffentlich läufts diesmal besser in den Charts…